Deutsche Truppen & Verbündete

Deutsche Truppen wurden nach der Besetzung Frankreichs ab Juli 1940 im großen Stil mit französischen Fahrzeugen ausgestattet.

Einerseits wurden sehr viele private Wagen beschlagnahmt. Die Bevölkerung versuchte, das zu verhindern, in dem man ganze Autos z.B. in Bergwerksstollen etc. versteckte, aber auch dadurch, das wesentliche Teile demontiert und die Fahrzeuge dadurch fahrunfähig gemacht wurden.

Zum anderen fielen den Besatzern die von den flüchtenden französischen und britischen Truppen z.B. in Dünkirchen stehen gelassenen KFZ oftmals unversehrt in die Hände.

Ab September 1940 wurden die in den besetzten Gebieten Frankreichs liegenden Fabriken unter die Kontrolle der Organisation Todt gestellt. Für die Produktion bei Peugeot waren Prof. Ferdinand Porsche und sein Schwiegersohn Anton Piech zuständig.

Die Fertigung wurde auf deutsche Normen und reine Kriegsproduktion umgestellt. Bis Mitte 1942 wurde PKW des Typs 402 B und darauf basierende LKW DK 5 für die Waffen-SS-Verbände, die vorwiegend in Osteuropa eingesetzt waren, gebaut. Ab Mitte 1942 bis zur Bombardierung des Werkes Sochaux am 15./16. Juli 1943 durch die englische Luftwaffe fertigte man fast nur noch die DK 5 – 2,5 Tonner.

Im Folgenden zeigen wir Peugeot-Fahrzeuge unter deutscher militärischer Nutzung. Aufgrund der Masse der zugänglichen Bilder haben wir hier mehrere Artikel eingestellt.