Peugeot 202 “Jean Thomas”

Immer wieder taucht in sozialen Medien wie Facebook das folgende Foto eines “Hybrid-Peugeot” auf, zu dem fast niemand etwas zu sagen weiss:

Auf den ersten Blick glaubt man, Haube und vordere Kotflügel des 203 zu erkennen, während Fahrerkabine und Heck noch am ehesten mit einem Eclipse-Zweisitzer E 4 von Portout aus der Vorkriegs-Zeit Ähnlichkeit haben. Die Frontsscheibe ist wohl einem 302 entlehnt, während die hinteren Kotflügel zum 202 zu gehören scheinen.

Die Bildunterschrift “transformee” läßt darauf schliessen, dass es sich ähnlich wie beim Eclipse um ein Coupe/Cabrio oder zumindest um eine Cabriolimousine handelt. Jedenfalls scheint der Wagen ein recht großes Schiebedach zu haben.

Der Löwenkopf auf der Radabdeckung sieht aus wie falsch herum montiert – das stimmt aber nicht, er wurde extra für diese Auto so gefertigt.

Ein Facebook-Mitglied konnte das Rätsel dann lösen. Die folgenden Informationen stammen aus der Antwort von Gérard Legrand, einem Neffen des Karosseriebauers, nachdem im Mai 1996 in der Zeitschrift La Vie de Auto, Ausgabe 749 ein Foto des Wagens veröffentlicht wurde.

“Es handelt sich um ein Einzelstück eines 202 Coupe, das für einen Monsieur Cancoët aus dem bretonischen St. Brieuc gefertigt wurde.

Das Auto stammt aus der Werkstatt des Karosseriebauers Jean Thomas. Diese Firma befand sich in der Rue du Gouédic 81 in Saint Brieuc. Jean Thomas gewann mit diesem Fahrzeug eine Goldmedaille bei der bretonischen Handwerksaustellung des Jahres 1948.

Die extravagante grüne Lederausstattung des Wagens wurde vom Sattlerbetrieb M. Knaller in der Rue du Légué in St. Brieuc hergestellt.”

Meines Wissens gibt es ein weiteres Foto des Fahrzeugs mit geschlossener Tür, das ich derzeit aber nicht vorliegen habe.