Militärische Nutzung

Nahezu jede neue technische Erfindung wird früher oder später auch militärisch genutzt – das Automobil mit seiner relativ einfachen Bedienbarkeit, gegenüber Pferdewagen deutlich höheren Geschwindigkeit und auch der Möglichkeit, Lasten bequem zu transportieren, ist hier keine Ausnahme.

Peugeot in miltärischer Nutzung

Aber auch nach 1945 kommen Vorkriegs-Peugeot noch in den französischen Kolonialkriegen in Vietnam bzw. Nordafrika zum Einsatz.

Trotzdem hat es von der Erfindung durch Daimler und Benz im Jahr 1886 fast 30 Jahre bis zum ersten großen Einsatz an den Fronten des Ersten Weltkriegs gedauert, was wohl daran lag, dass in den Jahren vor und nach der Jahrhundertwende in Europa keine großen kriegerischen Auseinandersetzungen stattgefunden haben.

Wie schon Heraklit sagt, ist der Krieg der Vater aller Dinge, insbesondere des technischen Fortschritts. Insoweit ist es also nicht verwunderlich, dass auch Peugeot-Fahrzeuge sehr schnell technisch abgeändert und in Kampfhandlungen eingesetzt wurden.

In den Zwischenkriegsjahren werden die inzwischen weiterentwickelten und viel zuverlässiger gewordenen Fahrzeuge vom französischen Militär in den Überseedepartements sowie den Kolonien eingesetzt.

Im Zweiten Weltkrieg dienen Peugeot-PKW und leichte Nutzfahrzeuge allen Kriegsparteien und an allen Fronten. Massenhaft werden Zivilfahrzeuge requiriert und sowohl von der deutschen Wehrmacht als auch den regulären französsichen Truppen und den Kämpfern der Resistance eingesetzt.

Nach Besetzung des Peugeot-Werks Sochaux wird unter Führung der Organisation Todt die Produktion fortgeführt und bis 1942 mehrere tausend 402 – Limousinen bzw. bis 1944 auch 2,5-Tonner DK5 vorwiegend an die Waffen-SS in Russland ausgeliefert.

Defekte Peugeot DK 5 in Norwegen

Im Folgenden zeigen wir, wo, wie und vom wem die Peugeots eingesetzt wurden.