Peugeot 401 D Roadster “Crouzier” von Mistinguett

Mistinguett ist der Künstlername von Jeanne Florentine Bourgeois, einer 1875 geborenen französischen Schauspielerin und Sängerin, die von 1895 bis in die 1950er tätig war

Mistinguett in ihrem 401 Roadster von Crouzier
Mistinguett in ihrem 401 Roadster von Crouzier

Ihre Karriere begann sie als Blumenverkäuferin in einem Restaurant in ihrer Heimatstadt; dort sang sie für die Gäste auch populäre Balladen. Man gab man ihr den Namen “Miss Tinguette”, woraus sie ihren späteren Künstlernamen zusammensetzte.

Ihr Debüt hatte Mistinguett 1895 im Casino de Paris, danach trat sie auch in Shows in den Folies Bergère, im Moulin Rouge und im Eldorado auf. Ihre gewagten Nummern bezauberten die Pariser: Sie wurde die populärste Entertainerin ihrer Zeit und die höchstbezahlte Unterhalterin weltweit. Im Jahre 1919 ließ sie ihre Beine mit der für damalige Verhältnisse unerhörten Summe von 500.000 Francs versichern.

Als weibliches Pendant zu Maurice Chevalier verkörperte sie den Idealtypus der Pariserin. Sie lebte mit dem Schauspieler sogar zeitweilig zusammen – und konkurrierte künstlerisch mit Josephine Baker, die zu gleicher Zeit in Paris ihre Karriere begann.

Plakat Mistinguett im Casino de Paris

1920 nahm sie zum ersten Mal ihr Lied „Mon Homme“ auf, das unter dem englischen Titel „My Man“ von Fanny Brice gesungen weltbekannt und zum festen Repertoire vieler Pop- und Jazzsänger wurde. Den Höhepunkt ihrer über fünfzigjährigen Karriere hatte Mistinguett in den 1920er und 1930er Jahren.

Sie hatte eine langandauernde Beziehung mit dem viel jüngeren Maurice Chevalier, aber es waren ihre leidenschaftlichen Liebesaffären mit einem indischen Prinzen, mit König Alfonso XIII. von Spanien und mit dem zukünftigen König Edward VIII. von England, die legendär wurden.

Auf dieser Autogrammkarte possiert Mistinguett vor einen - aber wohl nicht ihrem - Peugeot
Auf dieser Autogrammkarte possiert Mistinguett vor einen – aber wohl nicht ihrem – Peugeot

U.a. besaß Mistinguett einen eleganten 2-sitzigen Peugeot 401 D Roadster mit einer Sonderkarosserie der Fa. Crouzier, der eigens für sie gebaut worden ist.

Peugeot 401 D Roadster  mit einer Sonderkarosserie der Fa. Crouzier

Dieser 401 D wurde im Mai 1935 von Peugeot als „Rollendes Chassis“ an die Vertretung in Moulins (Allier) ausgeliefert. Bestellt war er von Mistinguett, die den in Moulins ansässigen Karosseriebauer Henri Crouzier beauftragt hatte, ihr einen eleganten 2-sitzigen zu bauen. Das war sehr ungewöhnlich, da Crouzier normalerweise Nutzfahrzeuge baute.

Vielleicht erklärt das ja den enormen Karosserieüberhang des riesigen, sanft abfallenden Hecks. Die kleine Heckklappe ist nur für den Zugriff auf das Reserverad vorgesehen. Das Gepäck muss hinter die Sitze geschoben werden, wie es bei Autos dieser Zeit oft der Fall ist.

Hier finden Sie ein Video zu diesem aussergewöhnlichen Fahrzeug

Im Gegensatz zu den 401 D Werkskarosserien, die in Hybrid-Bauweise – Metallchassis mit darauf aufgebautem Holzgerüst und Blechbeplankung – gefertigt wurden, ist dieser Roadster mit einer Ganzstahlkarosserie versehen.

An der Technik des Wagens wurden keine Änderungen durchgeführt – sie ist absolut identisch mit den Standardversionen des 401 D:

  • 4-Zylinder-1,8 – Liter Reihenmotor mit seitengesteuerten Ventilen,
    der 44 PS entwickelt
  • 3-Gang-Getriebe
  • klassischer Hinterradantrieb und peugeottypisches Buntmetall-Schneckengetriebe
  • Seilzug – Trommelbremsen auf alle 4 Räder
  • Höchstgeschwindigkeit ca. 100 km/h

Mit dieser einzigartigen Version des 401 nahm Mistinguett vermutlich auch an Concours d‘Elegance – Wettbewerben teil, die zu dieser Zeit sehr in Mode waren. Sicher ist, dass der Wagen bei entsprechenden Veranstaltungen in Vichy und Deauville präsentiert wurde.

Nach dem Krieg ging der Wagen durch verschiedene Hände und wurde nicht sehr stilsicher von eher ungeschickten Restauratoren bearbeitet, die Motorhaube, die Innenausstattung und das spezielle Zubehör änderten bzw. entfernten.

Peugeot 401 D Roadster  mit einer Sonderkarosserie der Fa. Crouzier
Peugeot 401 D Roadster  mit einer Sonderkarosserie der Fa. Crouzier nach Restauration

Er wurde von einem Sammler aus der Region Var gerettet, der ihn jedoch weiterverkaufte, als er mit der Restauration nicht weiterkam und diese schließlich aufgab. Käufer und aktueller Besitzer dieses einzigartigen Kulturguts ist Christian Bottero, der ihn in den ursprünglichen Zustand zurückversetzte und im Jahr 2015 auf der Retromobil in Paris erstmals wieder präsentierte.

Heute ist der 401 Roadster von Mistinguett das Highlight vieler Oldtimerveranstaltungen – u.a. auch des Internationalen Peugeottreffens 2017 in Bordeaux, wo ich Gelegenheit hatte, Fotos des Wagens zu machen.

Peugeot 401 D Roadster  mit einer Sonderkarosserie der Fa. Crouzier bei der IAPM 2017 in Bordeaux
IAPM 2017 in Bordeaux