Typ 402

La ligne Fuseau de Sochaux – Stromliniendesign aus Sochaux

Die Baureihe 02 wurde im Jahr 1935 mit dem der automobilen Oberklasse zuzurechnenden Peugeot 402 begonnen, 1936 folgte in der Mittelklasse der 302 mit 1.800 ccm Hubraum und erst 1938 der 202, der als einzige Peugeot-Vorkriegs-Konstruktion bis 1949 gebaut wurde.

Peugeot stellte damit das erste europäische Serien-Automobil im „Stromlinien-Design“ vor. Die Karosserieform hatte der Aerodynamiker Paul Jaray maßgeblich beeinflusst. Sehr fortschrittlich war außerdem das Fahrwerk mit unabhängiger Radaufhängung vorn und der äußerst robuste, zuverlässige 2-Liter-Motor mit hängenden Ventilen, der rund 58 PS leistete.

Als Vorbild gilt der Chrysler Airflow aus dem Jahr 1934. Im Gegensatz zu diesem Modell wurde die Peugeot-Baureihe 02 jedoch ein wirtschaftlicher Erfolg, der erst von der deutschen Besetzung Frankreichs im Jahr 1940 gestoppt wurde. Er wurde bis Mai 1940 in verschiedenen Karosserieformen rund 60.000-mal gebaut.

Da das Auto 6 Seitenfenster (drei je Seite) hat, handelt es sich beim 402 um eine echte „Limousine“.
Die Bezeichnung wurde später fälschlicherweise für alle geschlossenen PKW herangezogen; 4-fenstrige Fahrzeuge müssten jedoch richtigerweise als „Berline“ bezeichnet werden.

Im Juli 1938 ersetzte der 402 B – äußerlich vorwiegend am aufgesetzten Kofferraum zu erkennen – mit einem 2,2 Liter-Motor, der 63 PS leistete, die erste Serie.

 402 der ersten Serie
402 der ersten Serie – “Normalversion” mit 4.85 Meter Länge
Hier beim Internationalen Peugeottreffen in den Pyrenäen im Jahr 2006

Das hier zu sehende Fahrzeug aus dem Jahr 1937 stammt aus der ersten Serie und wurde in dieser Karosserieform 30.790-mal gefertigt.

Es wurde bis 1999 in Frankreich im täglichen Einsatz bewegt und vom jetzigen Besitzer im Zeitraum 2001 – 2005 restauriert. Vorbild der Farbgebung war die Sonderlackierung der in Paris laufenden Taxis der Vorkriegsjahre; ab Werk wurden Zweifarblackierungen nicht angeboten.

Interessant ist auch die Konstruktion der Rückbank, die bereits Mitte der 30er Jahre eine Durchlademöglichkeit bot.

Peugeot 402 – technische Daten –
(sechssitzige Limousine Typ N4Y)

Motor: 4 – Zylinder Reihenmotor mit hängenden Ventilen.
Hubraum: 1991 ccm / 83 x 92 mm
Leistung: 58 PS bei 4000/min (Silumin-Zylinderkopf)
Schmierung: Ölvolumen 7 Liter (ohne Ölfilter)
Kühlung: Wasserkreislauf mit Pumpe – Volumen 14 Liter
Verbrauch: 11 – 13 Liter Normal bleifrei
Höchstgeschwindigkeit: ca. 110 km/H
Elektrik: 12 Volt / 60 AH (2x6V in Reihe geschaltet)
Bremsen: mechanische Seilzugbremse auf alle 4 Räder
Schaltung: 3-Gang; 2. und 3. Gang synchronisiert
Radstand: 3150 mm
Wendekreis: 11,8 Meter
Außenmaße: Länge 4,85 m, Breite 1,64 m, Höhe 1,58 m
Gewicht: 1220 KG
Karosserie: Werkskarosserie, Ausführung „Grand Luxe“ Rahmen: Peugeot-Patent „Bloctube“

Eine solche Reihe von Peugeot 402 bekommt man selten zu sehen – hier beim internationalen Treffen 2012 in Lahnstein