Baureihen 1889-1899

Mit dem Bau des erst später und mehr oder weniger inoffiziel als “Peugeot Typ 1” bezeichneten Dreirads auf Basis des Dampfwagen-Patents “Serpollet” beginnt im Jahr 1889 der Automobilbau bei Peugeot. Erfahrungen mit der Metallbearbeitung gab es bereits seit dem Jahr 1810, seit Mitte der 1880er Jahre wurden Fahrräder produziert. Da war der Schritt zum Einbau eines Motors eine logische Weiterentwicklung – wobei sich der Dampfwagen als Irweg erwies. Bereits beim 1890 gebauten Typ 2 wurde ein Benzinmotor eingebaut – ein 1-Zylinder Daimler-Motor, der in Frankreich von der Fa. Panhard-Levassor in Lizenz gebaut wurde.
Nach Streitigkeiten mit Daimler wegen Absatzgebieten im damals deutschen Elsaß sowie der Schweiz entwickelt man bei Peugeot einen eigenen 2-Zylinder-Motor, der ab 1897 (erstmals im Typ 16) zum Einsatz kommt.