Peugeot 202 Darl’Mat – Chassis 629844

Am 25. August 1944 kapitulierte die deutsche Garnison in der französischen Hauptstadt; noch am selben Tag nahm Emile Darl’Mat seinen Betrieb wieder in Besitz und die Fa. Darl’Mat ihre Aktivitäten wieder auf.

Emile Darl'Mat 1937

In den letzten Monaten des Krieges – und noch lange danach – war Materialmangel an allem und jedem die Regel. Außer einigen aus den USA importierten und mit harten Dollar zu bezahlende Autos gab es keine neuen Automobile zu kaufen.

Allerdings hatten die sich zurückziehenden deutschen Einheiten jede Menge defekter Fahrzeuge zurückgelassen, die zur Reparatur oder zum Ausschlachten bereitstanden. Außerdem hatten seit der Besetzung im Jahr 1940 viele französische Besitzer ihre Autos in Scheunen, Kellern, zerlegt auf Dachböden und sogar in Steinbrüchen und Bergwerksgängen versteckt.

zurückgelassene Fahrzeuge mit Kriegsschäden
versteckte Fahrzeuge in Bergwerksgängen

Alle diese Autos mussten nun wieder in fahrbaren Zustand gebracht werden, was ein „Konjunkturprogramm“ für die großen und kleinen französischen Autowerkstätten wurde. Zu dieser Zeit florierte der Handel mit Ersatzteilen und gebrauchten Motoren.

Als Peugeot die Produktion des Typs 202 Mitte 1945 – zunächst ausschließlich mit noch in den Lagern liegenden Vorkriegsteilen – wieder aufnahm, nutzte Emile Darl’Mat seine Beziehungen, um an ein fahrendes 202-Chassis ohne Karosserie zu kommen. Auf diesem Chassis mit der Nummer 629844 baute er im eigenen Betrieb ein stromlinienförmiges Leichtgewichts-Coupé auf.  

Peugeot 202 Darl'Mat Spécial
Peugeot 202 Darl'Mat Spécial
Peugeot 202 Darl'Mat Spécial
202 Darl'Mat Spécial

1947 brach der 202 Darl’Mat Spécial – mit dem Fahrer Charles de Cortanze – auf der Rennstrecke in  Montlhéry drei Geschwindigkeitsrekorde der Klasse bis 1.100 cm³:

202 Darl'Mat Spécial - mit dem Fahrer Charles de Cortanze
  • 1.000 Meilen (1.609 km) bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 144.5 km/h
  • 2.000 Meilen (3.218 km) mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 145.0 km/h
  • 12 Stunden mit durchschnittlich 144.5 km/h

Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch bei diesem Rekordversuch lag bei 10 Liter/100 km.

Auch heute macht der 202-Darl'Mat-Rekordwagen bei historischen Rennveranstaltungen noch eine gute Figur
Auch heute macht der 202-Darl’Mat-Rekordwagen bei historischen Rennveranstaltungen noch eine gute Figur
Peugeot-Stand auf dem Pariser Autosalon im Oktober 1947.

Der Wagen bekam einen Ehrenplatz auf dem Peugeot-Stand auf dem Pariser Autosalon im Oktober 1947.

Obwohl er dort großes Interesse hervorrief, wurde keine motorsportliche Kleinserie aufgelegt, da es an Material, das behördlich zugeteilt und ausschließlich für den Wiederaufbau bestimmt war, mangelte