Umbereifung auf moderne Reifengrößen

Kürzlich kam folgende Frage:

Ich muss meinen 301 neu bereifen. Die originale Bereifung war 150×40, was heute kaum noch zu bekommen ist und ggf. sehr teuer wird. Daher möchte ich auf 5.50×16 oder 5.00×16 umstellen.

Der Außendurchmesser der Felge ist 43 cm, innen 39,5 und die Breite der Felge 11cm, ich gehe davon aus, dass es die Originlafelgen für meinen 301 sind.

Hat da jemand schon Erfahrungen gemacht und nimmt mir die Dekra das ab? Kann mir jemand dabei weiterhelfen?


Gruß Holger Schulze

Hier die dazu eigegangenen Antworten:

Hallo,
um diese Frage beantworten zu können, muss man die Felgengröße kennen; es gibt 12×40 oder 12×45.

Ich habe an meinem 201 auf die 12×40 Felgen und die originalen Diagonalreifen zurückgerüstet. Das Fahrzeug fuhr jahrelang unbeanstandet mit 165×40(0), allerdings in Frankreich, da interessiert so was niemanden.

Mit 12×40 Felgen gibt es mehrere Alternativen; auf 12×45 darf man meines Wissens eigentlich nur original Michelin 12×45 Diagonalreifen fahren, die gibt es auch noch, sind aber teuer.
5.5-16 (auch 550-16) ist nur die zöllige Beschreibung von diesen 12×40 Diagonalreifen.
Die billigste Variante wäre die Benutzung von 145/R16, (z. B. vom Renault 4); es gibt dazu Homologie-Tabellen. Achtung: Wenn der Außendurchmesser sich ändert, stimmt der Tacho nicht mehr!

Um es einfach zu machen:
Wenn Sie auf einen modernen Radialreifen umstellen wollen: 145/80 R16 wäre der passende Reifen für Ihre Felgen.
Der eigentlich genau passende Reifen 150/80 R16 ist nur als Motorradreifen verfügbar, geht also nicht. Wenn Sie auf dem 150er Maß bestehen, müssten Sie 150/80 R15 probieren. 15 Zoll sind 38,1 cm, Ihr Felgeninnendurchmesser ist 39,5 (16 Zoll wären 40,6 cm), müsste man mit einem Musterreifen ausprobieren. Man macht sich aber dabei u.U. die Felgenhörner kaputt und die Felge muss nachlackiert werden – muss sie aber wahrscheinlich am Rand sowieso.
155/90 R16 geht sicher auch. 80 bzw. 90 bezeichnet das Verhältnis von Flankenhöhe zu Reifenbreite. 90 ist näher am Original Diagonalreifen (wirkt schmäler). Sie benötigen Schläuche, auch wenn die Reifen „schlauchlos“ sind.

Auswuchten: Klemmgewichte gehen nicht, nur Klebgewichte. Den Monteur fragen, ob diese Felgen gewuchtet werden können. Nicht selber montieren! Das Wuchten ist oft ein Schock, mancher Monteur sagt auch: „ging nicht“, aber bis Tempo 80, 90 hat man früher Unwuchten ertragen, ohne mit der Wimper zu zucken. Die Radlager fleißig schmieren!

Die Originalangaben habe ich für den 301 überprüft: Felgen und Reifen waren original 150×40 bezeichnet (natürlich Diagonal, denn Radial gibt es erst seit 1948). Sollten Sie aber wieder Diagonalreifen haben wollen, so gilt meine Empfehlung natürlich nicht, denn die haben ganz andere Größenangaben. Der TÜV kann m.E. nicht auf Diagonal bestehen, kann man ja vorher lokal erfragen.

Diagonalreifen fahren sich sehr gewöhnungsbedürftig. Sie „eiern“ erst einmal ein paar Kilometer, vor allem bei längerer Standzeit, dann gibt sich das. In den Kurven hat man ein „schwimmendes“ Gefühl. Sie sind bestimmt nicht „sicherer“ als moderne Radialreifen. Auch sind sie viel teurer, weil sie heute nur noch bei Traktoren nennenswert eingesetzt werden (krallen sich besser in den Acker, weil „weicher“).

Von „Weißwand“ rate ich ab, sieht zwar gut aus, ist aber nicht original.

Für Diagonal habe ich Bezugsnachweise, Radial gibt es im Internet allerorten. Würde mich freuen zu wissen, wie das weitergeht mit Ihrer Entscheidung. Allzeit gute Fahrt.

Michael Pfeiffer

Von Herrn Remy Voegel kam folgende Info, die für in Deutschland gefahrene Autos nur bedingt Gültigkeit hat, da Herr Voegel im Elsaß wohnt:

Ich habe auf meinem 301 165/400; es geht aber auch mit 155/400 – sieht, da schmaler, originaler aus.
Diese Größe ist eine viel montierte Größe, passt aber sehr schwierig auf manche Originalfelgen. Muss von Hand mit großen Montiereisen aufgezogen werden. Mit der gewöhnlichen Montiermaschine in den Werkstätten besteht das Risiko, dass der Reifen zerreißt (ist mir mit einem neuen Reifen passiert).

Die 5,50/16 und 5.00/16 sind billiger, aber leicht zu groß für unsere Felgen. Aber bei vielen Autos hier in Frankreich ist diese Größe montiert, die Fahrer sind meines Wissens zufrieden.

Rémy Voegel Strasbourg

Hallo,
mal ‘ne Info zu den Reifen 5.50-16.
Ich habe ja neben meinem Peugeot bereits einen anderen Oldtimer fertig gestellt. Einen EMW 340. Da sind Diagonalreifen 5.50-16 drauf, original so bereift.
Diese Reifen haben einen Außendurchmesser von 68 cm. und eine Profilbreite von etwa 11,5 cm. 16 Zoll Felge… Logisch.
Wenn diese Maße mit denen von 150 x 40 übereinstimmen, sollte es keine Probleme geben, da sie in den Radhäusen nirgends anstoßen.

Zu überprüfen wäre allerdings die Nutzlast. Das Nutzlastangebot in dieser Reifendimension ist nicht mehr so wie …ich sag mal 1950. Heißt heute sehr begrenzte Auswahl oder absurd teuer (z.B. MOR – Oldtimerreifen München). Ich musste meinen EMW auch auf der Hinterachse ablasten, da die Nutzlast nicht ausreicht.
Aber…. Ein Gutes an der EU-Richtlinie… Mein TÜV-Mensch hatte eine Idee…
Ein deutscher Mensch wiegt laut TÜV 75 KG… Da kann man auch den kleinen Italiener nehmen – der wiegt nur 65 KG. Ist wirklich wahr.
So konnte ich 50 Kilo bei 5 Personen einsparen und hatte Platz für noch 20 Kilo Gepäck….rein rechnerisch.
Versuch macht Kluch.
Andreas Henke