Peugeot Oldtimer Club - www.vorkriegs-peugeot.de Eine Initiative von Michael Kreuz zur Pflege & Erhalt von Peugeot Oldtimern der Vorkriegszeit. Eine umfangreiche Sammlung von Informationen, Veranstaltungen & more!

Anmelden im Clubbereich

Retro Classics 2015 - 125 Jahre Ottomotoren in Peugeot-Fahrzeugen

Schon vor dem Start meldete man Rekorde an: Mit erstmals 120.000 Quadratmetern hatte Stuttgart die gesamte europäische Konkurrenz überflügelt. 1430 Aussteller mit weit über 3000 Fahrzeugen warteten in den acht Hallen auf Interessenten und dass 819 akkreditierte Journalisten über die Veranstaltung berichteten, freute die Organisatoren natürlich ebenso.

Am Sonntagabend war mit über 87.000 (zahlenden) Besuchern ein neuer Rekord erreicht. Nach den Sonderschauen zu Delahaye 2013 und vergessenen bzw. untergegangenen französischen Automobilmarken im Jahr 2014 wurde man enttäuscht, wenn man 2015 ähnliches erwartete. Zwar stellte das Porsche-Museum sechs Konzeptfahrzeuge und Studien für das Atrium zur Verfügung, doch hätte dieser lichtdurchflutete Raum mehr Exponate verdient. Auch die anläßlich des 30. Geburtstags gezeigten BMW - M5 – Modelle wirkten etwas lieblos hingestellt. Lediglich die Designausstellung in Halle 4 mit der Präsentation des Opel CD von 1969 samt technischem Mockup ging als besonderes Schmankerl durch.

Die grossen Hersteller hielten sich, vor allem wenn man mit den Oldtimer-Messen in Paris oder Essen vergleicht, vornehm zurück. Mercedes und Porsche präsentierten sich als Lokalmatadoren natürlich auf hell beleuchteten Ständen, die anderen Fahrzeugbauer überließen das Feld aber weitgehend den Clubs, was nicht schlecht sein muss, denn diese hatten einiges zu zeigen. Bei Opel etwa waren heiße Opel Ascona 400 und die Manta-Modelle der zweiten Generation zu sehen, bei Peugeot eine Retrospektive zu „125 Jahre Benzinmotoren in Peugeotfahrzeugen“.

Für manche Besucher überraschend, für viel eine logische Konsequenz des Investitionsbooms in Klassikerfahrzeuge, für alle aber mehr oder weniger uninteressant und ermüdend, war die Dominanz der Messe durch zwei Modellfamilien der ortsansässigen Hersteller, nämlich Mercedes SL (300, 190, Pagode, 107er) und Porsche 911. Während sich die Exemplare von millionenfach produzierten Alltagsautos der Vergangenheit wie Renault 4 CV, Citroën 2 CV, Fiat 850 oder Morris Minor an einer Hand abzählen ließen, gab es den Flügeltürer und seinen Bruder der Baureihe W 198 gleich dutzendfach zu sehen. Fast wie beim Neuwagenhändler zeigten sie sich in den unterschiedlichsten Farbkombinationen und zumeist in besserem Zustand, als sie damals die Fabrik verließen. Beim Besuch des Standes eines großen Händlers hörte ich im Vorbeigehen als Satzfetzen „ … wenn Ihnen die Farbe nicht gefällt, kann man den Wagen ja umlackieren…“ Die Exklusivität relativiert sich natürlich, wenn auf einen Fiat 850 zwanzig Mercedes-Benz 300 SL, auf einen Alfasud eine gute Hundertschaft Porsche 911 kommen. Selten wurde einem so klar bewusst, dass heute an fast jeder Ecke steht, was einst selten war.

Die fast vergessenen Autos von Herrn und Frau Jedermann dagegen fristeten ein Nischendasein, wurden aber dafür umso mehr beachtet. Die Geschichten etwa, die man von Messebesuchern zum auf einem Stand ausgestellten Renault 4 CV zu hören kriegte, hätten für ein Buch gereicht. Von selbst getunten Rennfahrzeugen und diversen Pannen war genauso die Rede, wie langen Urlaubsreisen nach Rom oder Spanien. Die glücklichen Augen der Betrachter zeigten, dass diese Autos genauso – oder noch viel mehr - einen Platz auf Oldtimermessen verdienen wie die hochgejubelten Edelklassiker und Youngtimer.

Für uns war die Messe wiederum Auftakt ins neue Oldtimerjahr. Wie in den letzten Jahren schon gewohnt, war das Wetter recht schön, so dass unsere Ausstellungsstücke ohne Salzkontaminationen angeliefert werden konnten. Auf der uns zur Verfügung stehenden, aus mehreren Teilstücken bestehenden Fläche von rund 200 m² konnten wir wie im Vorjahr 7 Fahrzeuge ausstellen.

Unter dem Motto „125 Jahre Ottomotoren in Peugeotfahrzeugen - 1890 – 2015“ zeigten wir eine 123 Jahre umfassende Retrospektive.

* Ein Typ 3 (1892) aus dem Besitz des Technikmuseums Sinsheim
* Ein 301 (1936), den Herr Willi Hipp zur Verfügung stellte
* Ein 302 (1938) aus dem Besitz von Alexander Lutz
* Ein 203 C (1954) aus meiner eigenen Sammlung

* Ein 403 (1965) von Uwe Behr (Mitglied Peugeot Stammtisch Stuttgart)
* Ein 205 16 V (1984) aus der Sammlung von Gaby und Martin Ruchser
* Ein RCZ-R (Baujahr 2015), den das Autohaus Bebion aus Magstadt stellte.

Da der 504 CC-Club sich dieses Jahr auf den Auftritt bei der TechnoClassica in Essen konzentrierte, war unser Stand die einzige Peugeot-Präsentation auf der Messe. Umso erfreulicher war, dass wir mit dem 123 Jahre alten Typ 3 das älteste Auto auf der gesamten RetroClassics stellten. Der nächst jüngere Wagen, der auf dem Stand des ASC zu finden war, stammte aus dem Jahr 1900.

Ganz herzlich möchte ich wiederum den beim Auf- und Abbau am 25./26. bzw. 30.3. tätigen Registermitgliedern (u.a. Dirk Kretschmann) sowie meinem neuen Standbesatzungsteam Tina und Dieter Rössler sowie meiner Frau für die geleistete Arbeit danken. Das Team hat so gut zusammengearbeitet, dass ich mir das für das nächste Jahr wieder so wünsche. Für die technische Beratung stand in bewährter Weise Erich Reck zur Verfügung und war ständig im Gespräch mit Interessenten.

Unsere Präsentation war - wie eigentlich immer ;-) - ein großer Erfolg. Wie in den Vorjahren waren geschätzt etwa 100 unserer Mitglieder aus allen Ecken des Landes dem Ruf gefolgt, uns während der Messe zu besuchen. Nicht unerwähnt lassen möchte ich darüber hinaus die vielen Mitglieder aus Österreich und der Schweiz, die die Gelegenheit wahrnahmen, uns - und sich untereinander - einmal persönlich kennen zu lernen.

Michael Kreuz