Peugeot Oldtimer Club - www.vorkriegs-peugeot.de Eine Initiative von Michael Kreuz zur Pflege & Erhalt von Peugeot Oldtimern der Vorkriegszeit. Eine umfangreiche Sammlung von Informationen, Veranstaltungen & more!

Anmelden im Clubbereich

Reifen für Vorkriegsoldtimer

Reifen der 1930er Jahre

Schon relativ früh gab es mehrere wichtige Innovationen bei Kraftfahrzeugreifen:

Die Einführung von Ruß im Jahr 1917 führte zu einer Verfünffachung der Lebensdauer des Reifens.
1919 wurden die sogenanten „Kabelreifen" mit parallel zur Karkasse laufenden Textilkordeln entwickelt. 1923 kam mit dem „Cable comfort" der erste Niederdruck-Autoreifen (2,5 bar/36psi) aufden Markt und mit dem Einbau von Drähten in den Wulst ab 1925 kam es zu einer Verbesserung der Haftung des Reifens auf der Felge.

Die Diagonalreifen bildeten nun die zweite Generation des abnehmbaren Reifens.

Der nächste Innovationsschub kam erst 1949 mit dem Radialreifen, den Michelin zunächst als "X" Reifen 1949 vermarktet. Damals war Lancia der erste Automobilhersteller, der die X Reifen als Erstausrüstung für die Aurelia-Modelle einsetzte. Ab 1955 wurde die radiale Technologie immer beliebter und die Mehrheit der europäischen Automobilhersteller entschied sich für die radiale Lösung.

In der Kategorie der Diagonalreifen mit Wulstdrähten vermarkt MICHELIN (praktisch immer der Erstausstatter unserer Peugeots und zeitweise auch finaziell mit dem Peugeotkonzern verflochten) derzeit zwei Produkte:

DOUBLE RIVET
"Doppel Niete" ist in der Tat der Name einer Lauffläche, die zum ersten Mal 1925 angeboten wurde. Das Laufflächenprofil mit seinen heute altmodischen Aussehen war damals revolutionär. Es war auch die Inspiration für die ersten Radialreifen.

SUPERCONFORT
Resultierend aus der Forschung, die zu noch niedrigeren Drücken und langsameren Verschleiß führte, brachte Michelin im Jahr 1932 einen Reifen für sehr niedrigen Druck auf den Markt: den "Superconfort".
1935 fiel der Startschuss für den "Supercomfort Stop-S", den ersten Reifen mit einer stark wasserableitenden Laufflächenprofil, speziell für nasse Oberflächen. Zu der Zeit war MICHELIN der einzige Hersteller, der die Technik zur Herstellung dieser Art von Reifen mit den berühmten welligen "Zick-Zack" Lamellen, die aufgrund des hervorragenden Grips erheblich zur Verbesserung der Sicherheit beitrugen, beherrschte. Wie der Name schon vermuten lässt, bietet das "Superconfort Stop-S" Reifen außergewöhnlichen Komfort, zusätzlich zu seiner Leistung auf der Straße.

Unsere Vorkriegsfahrzeuge sollten mit den dafür ursprünglich vorgesehenen Reifen gefahren werden.

 Hier gehts zur Oldtimerreifenseite der Fa. MICHELIN