Peugeot Oldtimer Club - www.vorkriegs-peugeot.de Eine Initiative von Michael Kreuz zur Pflege & Erhalt von Peugeot Oldtimern der Vorkriegszeit. Eine umfangreiche Sammlung von Informationen, Veranstaltungen & more!

Anmelden im Clubbereich

Was viele nicht wissen - das steuerbegünstige H-Kennzeichen kann auch wieder entzogen werden

Vielen Eigentümern eines Oldtimers ist es nicht klar, dass ein Auto  nicht einfach durch sein Alter von mindestens 30 Jahren zum steuerlich begünstigten "Kulkturgut" mit  H-Kennzeichen wird und das dieses gegebenenfalls auch wieder entzogen werden kann. Diese Unkenntnis liegt sicherlich daran, dass der Entzug nur in seltenen Fällen bei sehr ungepflegten Oldtimern vorkommt.

Jeder Oldtimer mit einem H-Kennzeichen muss regelmäßig zur Hauptuntersuchung gemäß § 29 StVZO (HU). Diese Hauptuntersuchung umfasst üblicher Weise die Prüfung auf Verkehrssicherheit und Vorschriftsmäßigkeit.

Bei Oldtimern erstreckt sich die Prüfung jedoch zusätzlich auch auf die Anforderungen zur « Einstufung als Oldtimer » zum Zeitpunkt der Hauptuntersuchung. Die neue Plakette wird nicht erteilt, wenn Mängel für den Prüfer ersichtlich sind, die den Status als Oldtimer (automobiles Kulturgut) nicht mehr rechtfertigen.

Im Falle eines Entzugs des "Oldtimerstatus" ist auf jeden Fall eine Änderung der Zulassungspapiere nach § 13 FZV notwendig. Die Zulassungsbescheinigung Teil I und die Angaben in Feld 14 mit dem Begriff « Oldtimer » und die Emissionsklasse « 0098 » werden geändert und die früheren Werte wieder eingetragen. Dazu muß man auf jeden Fall zur Zulassungsstelle. Eine andere Möglichkeit ist, die die Mängel zu beseitigen und die HU nochmals abnehmen zu lassen oder das Fahrzeug still zu legen.

Die Aberkennung des H-Kennzeichens kann derzeit nach zwei Verfahren erfolgen, je nachdem, wann das H-Kennzeichen erstmals zuerkannt wurde. Bis zum 31.10.2011 galt der Anforderungskatalog nach § 21c StVZO, seit dem 1.11.2011 gilt die neue Richtlinie zur Beurteilung eines Oldtimers nach § 23 StVZO.

Das bedeutet im Einzelfall die Prüfung der Eigenschaften nach unterschiedlichen Kriterien. In den Fällen vor dem 31.10.2011 war das Kriterium die Zustandsnote 3, die folgendes besagt:

„Normale Spuren der Jahre. Kleinere Mängel, aber voll fahrbereit. Keine Durchrostungen. Keine sofortigen Arbeiten notwendig. Nicht schön, aber gebrauchsfähig. Ein Fahrzeug, das von weitem zwar mängelfrei, aber dennoch gebraucht aussieht. Bei näherer Betrachtung erkennt man unschwer Gebrauchsspuren und diverse kleinere Mängel. Auf den Gebrauchtwagenmarkt bezogen würde es einem 8 bis 12 Jahre alten, durchschnittlich gepflegten Fahrzeug mit einer Laufleistung von 100.000 – 150.000 km entsprechen.“

Für Fahrzeuge mit einer ersten Oldtimer-Prüfung nach dem 1.11.2011 gilt ein « guter Pflege- und Erhaltungszustand ».

Aus unserer Sicht ist der mögliche Entzug des Kennzeichens keine Schikane - immerhin berechtigt das H-Kennzeichen zum Fahren mit einem reduzierten KFZ-Steuersatz und uneingeschränkter Einfahrt in Umweltzonen. Ältere, ungepflegte "Alltags-" und "Verbrauchs"-Fahrzeuge sollen nicht allein auf der Tatsache des Alters das Privileg des H-Kennzeichens kommen und behalten dürfen.

Quelle: Oldtimer - Klassiker- und Motormagazin